Generationenfreundlicher Landkreis

Neue Herausforderungen an Wohnraum und Pflege durch demografischen Wandel


Auch im Landkreis Starnberg führt die niedrige Geburtenrate in Kombination mit der zunehmenden Lebenserwartung zu einer immer älteren Gesellschaft. Es bedarf konzertierter Aktionen, um auf die vielfältigen Veränderungen in der Bevölkerungsstruktur zu reagieren. Dazu gehört für mich, verbesserte Rahmenbedingungen zu schaffen, die es erlauben, das Miteinander der Generationen bestmöglich zu gestalten.

Meine Ziele:

  • Wir müssen weiterhin über den Verband Wohnen im Kreis Starnberg (Landkreis und Gemeinden) bezahlbaren Wohnraum für junge Familien und auch für die ältere Generation anbieten.
  • Wir müssen betreutes, barrierefreies Wohnen und ausreichend Pflegeplätze, die auch ihren Namen verdienen, ortsnah fördern und forcieren.
  • Unser Kreisaltenheim in Garatshausen wurde für die Erweiterung, Modernisierung und für die Betreuung dem BRK-Kreisverband Starnberg übertragen, um unseren Bürgerinnen und Bürgern dort die bestmögliche Pflege zukommen zu lassen. Die derzeitigen Baumaßnahmen werden voraussichtlich 2014 abgeschlossen sein.


Familien stärken – Kindeswohl fördern


„Mein Wunsch: Haben wir wieder mehr Mut zu Kindern. Arbeiten wir an einer modernen Familienpolitik im Kreis. Denn erst wenn sich die Wahlfreiheit der Frauen und Männer für ihre Lebensplanung mit den Bedürfnissen und der Vereinbarkeit mit Kindern deckt, wird es zur Trendwende kommen.“

In jüngster Zeit wird viel und öffentlich über Werte in Bezug auf Familie, Kinder und Betreuungsmöglichkeiten diskutiert. Da bin ich der Meinung, dass jede Betreuungsform für unseren Nachwuchs gleich wertgeschätzt werden muss, ob dies nun zu Hause durch die Eltern, durch Familienmitglieder oder durch Tagesmütter oder durch einen guten Krippenplatz erfolgt.

Landkreis verfügt über mehr als 150 Einrichtungen mit Betreuungsangeboten für Kinder
Alle Gemeinden im Landkreis haben im Rahmen ihrer Möglichkeiten ihre Hausaufgaben gemacht und bis August 2013 ausreichend neue Krippenplätze geschaffen. Ebenso wurden neue Kindergarten- und Hortplätze eingerichtet und in vielen Schulen die Mittagsbetreuung ermöglicht.

Der Landkreis Starnberg liegt mit Stand 2012 bei den Betreuungsplätzen für die Ein- bis Dreijährigen auf Platz drei und bei den Betreuungsplätzen für die Drei- bis Sechsjährigen auf Platz eins in Oberbayern.